Neue Website - Pfarrei St. Vitus in Schnaittenbach

Neue Website  mit 360°  Panorama Rundgang
(Schnaittenbach, 17.07.2015) Heute ist die von Grund auf überarbeitete neue Website der Pfarrgemeinde St. Vitus, Schnaittenbach, online gegangen. Unter www.st-vitus.org präsentiert sich die Website nach dem Relaunch übersichtlich, attraktiv und zeitgemäß.

360° Panorama Rundgang
Als besonderes Highlight ist der 360° Panorama Rundgang durch die Pfarrkirche St. Vitus hervorzuheben. Hierbei handelt es sich um eine virtuelle Kirchenbesichtigung. In dem Gotteshaus wurden sechs ausgewählte Standpunkte gesetzt, von denen sich der Besucher virtuell um seine eigene Achse drehen kann. Es entsteht das Gefühl, direkt vor Ort zu sein. Des weiterem werden dem Interessenten mit Hilfe von einblendbaren Texten Informationen über Altäre, Gemälde und Heiligenfiguren angezeigt. Zusätzlich kann auch der Bereich der Orgel besichtigt werden, der normalerweise nicht zugänglich ist.

Ansprechend und strukturiert präsentierter Inhalt
Das Layout wurde im responsive Webdesign umgesetzt. Egal ob Smartphone, Tablet oder Desktop – st-vitus.org wird auf jedem Bildschirm optimal angezeigt. Die Struktur der Website wurde vereinfacht und den Besucherbedürfnissen angepasst: „Wir haben die Seiten sichtbar aufgeräumt, damit sich der Besucher noch schneller zurechtfindet“ sagt Robert Schöppl, Geschäftsführer der Firma Spitzen-Tech aus Schnaittenbach.
So findet sich der gefragte Pfarrbrief zentral auf der Startseite. Aktuelle Berichte der Pfarrgemeinde sind ebenfalls sofort auffindbar. Vollständig überarbeitet wurde auch der Veranstaltungskalender. Aufgelockert und ergänzt werden die Texte durch Fotos, Schaubilder und Grafiken.

CMS
Zum Einsatz kam ein modernes und einfach zu bedienendes CMS (Content-Management-System). Ein großer Vorteil des verwendeten CMS ist, dass Stadtpfarrer Josef Irlbacher nach einer kurzen Einweisung, Seiteninhalte selbst einstellen und aktualisieren kann.

Besuchen Sie die neue Website der Pfarrgemeinde St. Vitus in Schnaittenbach

Den Bericht der Amberger Zeitung finden Sie hier